NITROGODS Bochum 09.05.2015 von Thomas

– Bericht von Thomas Müller –

Wo fange ich an…..ich bin total geflasht.
Jörg..mein Rock´n Roll Freund….verdammt…..du darfst das kein drittes Mal verpassen….

Von vorne…

17 Uhr, Abfahrt- Bodyguarderin (Spitzname meiner Frau) , Lieblingsneffe und seine Frau und ein Kollege, alle rein in meine Karre und los.
Bis Essen Zentrum, dann FETTStau….nen dicken Hals geschoben, unter anderem auch wegen der Wettbewerbsverzerrung der Bayern. Dreckspack.
Ankunft Bochum Rockpalast viel zu spät um noch gemütlich vor der Halle Bier zu trinken. Was der Hunter aber schon seit geraumer Zeit praktizierte, denn er hatte keinen Stau. So…dann mal eben schnell 2 halbe Liter, geteilt durch 4…und rein in den Schuppen.

Cooles, geiles Ambiente. Verrucht, dunkel, die Bühne und der Innenraum unten liegend, man kam oben rein……das Nitrogods Banner hängt bereits fett auf der Stage.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Der Merch-Stand: Booooaaaah!!!! Die Rats&Rumours als 500 Stück Edition in White Vinyl! Klarer Fall das ich die haben muss, Sammelwut wenn mir was gefällt. Hab ich mir also direkt für nach dem Konzert reserviert. Das Shirt vom ersten Album hatte ich an, das Shirt mit dem Back “ Three man are enough“ wollte ich eigentlich auch noch…..aber puh….alles auf einmal geht nicht, denn zumindest ICH war heute abend hergekommen um mir weh zu tun…und das kostet auch.

Also!
Rein, Bier , runter, Bier, Rum, Whisky, läuft. Wir brannten auf diesen Abend, seit Wochen! Nicht nur wegen der zu erwartenden guten Musik, auch wegen der Wiedergeburt meines Lieblingsneffen und der alten Verbundenheit, die jetzt stärker ist als zuvor. Mehr müsst ihr darüber nicht wissen.

1. Vorband „Evil Cinderella“ Die Jungs auf der Bühne waren ziemlich jung. Aber keine Scheu, ein gutes Selbstverständnis und gute Rockmusik. Sicher, die California-Sonnenbrillen waren etwas „drüber“, aber ok….mal selbstbewusst auftreten wie die „großen“ und es einfach mal versuchen…Respekt! . Musikalisch voll reingegriffen und sehr schön abgeliefert, keine Hemmungen, keine Angst vor dem Feind, und völlig zurecht den Applaus geerntet! Ausbaufähig, aber ein wirklich guter Auftritt für so junge Leute. Da kann man nur sagen : Danke, das ihr das macht. Danke das ihr auf die Bühne geht und Live Musik macht und uns das gebt was wir brauchen. Macht so weiter, gebt alles, es wird euch gedankt.

2. Vorband. Blackwell. Ja, ich bin ein Ar***loch. Ja, ich hab Vorurteile und ja, als der „Sänger“ sagte …“wir sind aus Duisburg“ waren die für mich erledigt. ABER: Die waren WIRKLICH kacke. Der Sänger fummelte dauernd an einer Wasserpulle rum und spie Wasser in die Luft wie ein Feuerschlucker…keiner Ahnung wen er damit beeindrucken wollte und vor allem WARUM. Gesanglich limitiert, musikalisch langweilig, nervte mich die Band ab, bis zum schlimmsten Höhepunkt ……bzw Tiefpunkt den man sich denken konnte. Der Sänger kündigte ein AC/DC Cover an und rief einen Kumpel auf die Bühne. Eine protzige Ansage, von wegen „beste Bon Scott Stimme ever“ und ich brüllte schon leicht wütend “ nach SO einer ansage muss jetzt aber was kommen!! “

Was dann kam war Mickey Mouse auf Koks, das mieseste AC/DC Cover (T.N.T) was ich je gehört habe. Ich pöbelte amtlich ab, rief „hau ab“ und „REICHT!!!“ und ähnliche Dinge bis mir eine Tussie sagte “ alle haben Spaß nur Duuuuuu nicht „. Worauf ich deutliche und unfreundliche Worte fand, die natürlich auf Unverständnis stießen und die Dame stand ja später oben noch am Merch hinter mir und meinte wohl ihr würde ihr Geläster nicht mitbekommen. Allein die Tatsache, das ich mit dem Drummer für ein Foto verabredet war, ließ mich einfach mal die Klappe halten, sonst wäre ich eskaliert.

Zurück zu dem AC/DC Cover. Das war unwürdig, das war eine Beleidigung von Bon Scott, das war schlecht, unsauber und platt…..mieser hab ich es nichtmals von 4. klassigen Bands auf Bikerpartys in den 90ern gehört ! Der Hunter und ich haben die Tussie und ihr Gefolge dann mal eben an die Seite geschoben und uns direkt an der Bühne aufgestellt, und mit „direkt“ meine ich DIREKT, keine 10 cm mehr Luft zwischen uns und den jetzt auftretenden NITROGODS.

18 Songs. (Setlist geklaut 🙂 ) Davon 18 mal Vollgas. Mit dem Hunter Seite an Seite und schön angetrunken direkt vor Henny und Oimel , die wirklich ALLES gaben. Klaus mit einer Lässigkeit im Hintergrund, die fast schon verhöhnend cool wirkte……sensationell. Das war RocknRoll PUR. Ohne Kompromisse, ohne Schnickschnack, ohne grosses Gelaber…VOLLGAS!! Das war „du willst es?? du KRIEGST es!!“ Der Hunter und ich rockten die erste Reihe …und ich sage es ganz selbstbewusst: WIR würdigten die Musik wie niemand sonst!

220 223 226
Henny war ziemlich dominat, Oimel wirkte etwas müde – verglichen mit dem Gig vor dem Grave Digger Konzert am 29.12.2014 in Bochum. Klaus trommelte das Ding in einer Seelenruhe runter, das wir nur staunen konnten wie cool der bleibt. Das ganze Ding hatte Sound, Drums Guitar….let there be rock—-babap…babap….dädädädäääädä dädädääää babap—- ganz fett!
Die meisten Lieder der NITROGODS handeln irgendwie von Whisky, der Rest von RocknRoll…..oder Stress…oder beidem…einfach nur geil.
DAS ist für Typen wie mich gemacht. Es gab keinen Lückenfüller, kein Lied zum „Bier holen“, keine Atempause-
Ich hab keine Ahnung warum die Nitrogods nicht größere Hallen füllen, warum sie in so kleinen Clubs spielen und es ist mir auch egal……denn das nehm ich mit….DAS hält mich am Leben……das  ist old-school-RocknRoll!

Der Drummer gab mir – wie vorher per Mail versprochen – direkt nach dem letzten Lied seinen völlig zerschredderten Drumstick ! Wort gehalten, Respekt, danke! Er kam auch später noch mal rauf, zum Merch-Stand und machte mit uns allen das versprochene Foto. Auch gab es von den 3 Band-Mitgliedern Autogramme. Leider war die Band irgendwie in Abbau-Stress, denn der Veranstalter hat das Ding anschließend noch als Disco freigegeben. Da musste wohl alles schnell raus.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Kurz vorm Abflug traf ich noch den Metalbaker…ich glaub der hatte auch ne Whity Vinyl unterm Arm….genau weiß ich es nicht mehr, denn ich war am Ende schön besoffen.
Was soll ich sagen…ich bin glücklich!
Die Bodyguarderin hielt sich mit meinem Neffen, seiner Frau und meinen 2 Arbeitskollegen etwas hinter mir auf und machte entsprechend gute Fotos – und auch sie sagte , als wir zh ankamen : „das war perfekt, das war geil!“. Und sie steht sonst eher aus die leiseren Töne. Sie hat ja auch keine Tattoos und findet Fussball scheisse…… lachkaputt, deswegen sind wir auch schon seit 1992 verheiratet, weil wir uns so „ähnlich sind“ …..lach…nee im Ernst, die Frau ist Klasse. Vor allem wie sie uns besoffenen und singenden Kerle auf der Heimfahrt erträgt…super. Nur heute früh, da zeigte sie dann wieder die angemessene natürliche Härte, als ich ob meines Zustandes jammern wollte….aber das behalte ich dann mal lieber für mich.  🙂

Fazit, das ich gestern Nacht noch zog:
Unfassbar, das Nitrogods noch so relativ „unbekannt“ sind.

Wie man das so hinbekommt, wenn die Karten nur 12,50 kosten ist mir zwar ein Rätsel, aber ich nehme das einfach nur dankend an.
Meine Ohren schrillen-ich bin betrunken- und glücklich.
RocknRoll 04 ever !!!