Kulturfabrik Mühlhausen 3.10.14 und Axels Bäckerei 4.10.14

Kulturfabrik Mühlhausen 3.10.14 und Axels Bäckerei-Party 4.10.14

Vor circa zwei Jahren hatten Stefan und ich hier die Nitrogods zumIMG_1420 ersten Mal gesehen, also war uns das Kulturzentrum mit der schönen Adresse „Ledernes Käppchen“ bereits bekannt.

Der relativ kleine Laden war bald recht gut gefüllt, und nach einem kleinen Plausch mit und gingen Klaus, Henny und Oimel, der gerade aus Irland zurück war, recht spät auf die Bühne. Die Songs kannten wir natürlich schon alle, aber für das restliche Publikum waren „Nitrogods“ undIMG_1426_2 „Whiskey Supernova“ neu. Besonders „Nitrogods“ kam richtig gut an.

 

Bald hatten sich zwei Langhaarschwinger vor der Bühne aufgebaut und taten ihre Pflicht. Nicht mehr so ganz dolle nüchtern brauchten sie schon das Stützbein auf der niedrIMG_1442_2igen Bühne, um Achten und Nullen zu schleudern. Auch das restliche Publikum wusste uns durch Mode-Accessoires mit Frakturschrift zu unterhalten. Aber auch eine kleine, gemischte Meute kriegen die Jungs schnell in ihren Bann gezogen, und so wurde es ein netter Abend.

Am nächsten Tag ging es zurück nach NRW, denn der Axel, auch bei uns in der Nitrogang, hatte uns zu seinem ganz speziellen „Rockin‘ the Bakery“-Fest eingeladen. In einer richtig echten Bäckerei mit Nougatringen und allem Zipp und Zapp war eine kleine Bühne aufgebaut. Draußen gabs lecker Essen, und drinnen nicht nur Bier, sondern auch ein Whiskey-Buffet, das natürlich „Whiseky Wonderland“ hieß. Neben den Unterhaltungen mit Antje vom Merch-Stand vertrieb ich mir die Zeit besonders gern damit, zuzusehen, wie manche ihre Schärfetoleranz extremst überschätzten und sich an das Pizzateilchen „Extreeeeeeme Motherfucker“ wagten, bevor sie sich durch „Whimps and Posers“ and „Real Rockers“ probierten. Ganz böser Fehler.

IMG_1472

Aber ich schweife ab. Um 22 Uhr enterten die Nitrogods die Bühne, und da ich eh schon die halbe Nitrogang im Publikum ausgemacht hatte, konnte da ja so gar nix schiefgehen. Die Stimmung war super, und bald schon wurde „Nitrogods, Nitrogods!“ skandiert. Leute, die die Drei noch nicht live erlebt hatten und vielleicht so die nette Durchschnittskombo vom Stadtfest erwartet hatten, standen mit heruntergefallenen Kinnlade oder dem debilem Grinsen eines Neu-Angefixten am Rand des Geschehens, während vor der Bühne neben dem glücklichen Axel bald schon das Partyvolk zu toben begann. Ich immer mittendrin. Nee is klar.

IMG_1489

Besonders die neuen Songs heizten die Stimmung noch mehr an, und auch das Offstage-Whiskey Wonderland zeigte Wirkung. Auf die ja bei jedem Konzert aufkommenden „Ausziehen, ausziehen!“-Rufe hin ließ sich der Gastgeber nicht lang bitten und bot eine Show vom Feinsten. Allerdings wurden das Getanze und die dämlichen Bier/Whiskey-Duschen dann etwas arg heftig, und das Ganze drohte auszuufern. Nö, eigentlich uferte es schon. Andre kriegte eine Scherbe in die Ferse und ich eine Flasche an den Kopf, beide überlebten. Wegen meiner comicartigen Riesenbeule verließen wir dann ziemlich schnell die Bäckerei, aber mal ab von den Personenschäden muss man sagen, hat Axel da eine rundum gelungene Party auf die Beine gestellt, die nur so gegen Ende etwas zu heftig wurde. Hauptfaktor waren ganz eindeutig die Nitrogods, die das Volk komplett zum Austicken brachten. Die sind alles Schuld. Meine ich aber als Kompliment.

Noch viel mehr Fotos gibt es in der Galerie zum Konzert hier!

Gerne könnt ihr mir auch noch Fotos schicken. Meine haben eher durchschnittliche Qualität dismal, da ich nur eine kleine Knipse mithatte, aber ich ahnte da so was und hatte Angst ums Gerät…

Chrissy